• Berichte
  • Übersicht aller Berichte chronologisch

FF Sto Arbeitsunfall

Freiwillige Feuerwehr Stockach
- Pressemitteilung -
28.05.2015 - B31 neu
Arbeitsunfall


---

Pressemitteilung
Alarmierungszeit: 
13:58 Uhr 
 
Einsatzort: 
B31 neu
 
Alarmierungsstichwort: 
Arbeitsunfall, Person eingeklemmt
 
Vorgefundene Lage / Maßnahmen / Tätigkeiten: 
 
Die Feuerwehr Stockach Abteilung Stadt wurde auf die B31 neu zu einem liegen
gebliebenen LKW gerufen. Bei diesem hatte sich im Zuge der Pannenhilfe ein
Monteur bei der Liftachse zwischen Rad und Radkasten eingeklemmt.
Beim Eintreffen der der Feuerwehr war der Monteur bereits befreit.
 
Ein Rettungsassistent der Feuerwehr Stockach unterstütze den Rettungsdienst
bei dem vergeblichen Versuch das Leben des Mannes zu retten.
Der Notfallseelsorger der Feuerwehr Stockach betreute den Fahrer des LKWs
sowie den Arbeitskollegen des Pannenhelfers.
Da der Verkehr sich Staute und ein durchkommen mit privaten Fahrzeugen nicht
möglich war, wurde ein weiterer Notfallseelsorger durch die Feuerwehr
Stockach zur Einsatzstelle gefahren.
 
Im weiteren Verlauf unterstütze die Feuerwehr die Polizei bei der Sicherung
der Einsatzstelle.
 
 
 
 
Eingesetzte Kräfte: 
14 vor Ort,1 in Bereitstellung 
 
Eingesetzte Fahrzeuge: 

 
Einsatzdauer: 
4,5 Stunden 
 
Mit vor Ort: 
Polizei, Rettungsdienst, Notarzt, Notfallseelsorger

---


Diese Pressemitteilung finden Sie auch im Internet unter
http://www.kats-media.org/show.php3?DocID=2827

Hier finden Sie Bilder zu dieser Pressemitteilung zum Download.

Redaktionelle Verwendung honorarfrei, Belegexemplare erbeten.
Redaktionelle Bearbeitung frei.

Für Rückfragen: Fabian Dreher
                Tel. 07771-802-600
                E-Mail presse@feuerwehr-stockach.de

Aus dem Pressebericht der Polizei

Tödlicher Arbeitsunfall

   Ein tragischer Arbeitsunfall ereignete sich am Donnerstag, gegen
14.00 Uhr auf der B31 neu, auf Höhe Regentsweiler. Aufgrund eines
technischen Defekts musste ein in Richtung Überlingen fahrender, mit
Metallteilen beladener LKW (22t) gegen 12.00 Uhr auf der Bundesstraße
anhalten. Verständigte Servicetechniker versuchten den Schaden des
nicht mehr fahrbereiten LKW vor Ort zu beheben. Dabei wurde ein
22-jähriger Servicetechniker aus noch unklarer Ursache im Bereich
eines Radkastens eingeklemmt und dabei so schwer verletzt, dass für
ihn jede Hilfe zu spät kam. Neben einem Notarzt und dem
Rettungsdienst waren auch die Feuerwehr Stockach und ein
Notfallseelsorger im Einsatz. Beamte der Kriminalpolizei und der
Verkehrspolizeidirektion Sigmaringen haben die Ermittlungen zur
Unfallursache aufgenommen. Von der ermittelnden Staatsanwaltschaft
Konstanz wurde ein Gutachter mit der Untersuchung des LKW beauftragt.
Zur Bergung des Verunglückten und zur Sachverhaltsaufnahme musste die
B31neu zeitweise voll gesperrt werden, weshalb es zu entsprechenden
Verkehrsbehinderungen kam.

Zurück