• Berichte
  • Übersicht aller Berichte chronologisch

FF Sto Brandmeldealarm

Freiwillige Feuerwehr Stockach
- Pressemitteilung -
31.01.2016 - Stockach, Industriegebiet am Hermannsberg Brandmeldeanlage
Frühzeitige Branderkennung verhinderte großen Sachschaden

---

Pressemitteilung
Alarmierungszeit: 
3:55 Uhr
 
Frühzeitige Branderkennung verhinderte großen Sachschaden, Brandmeldeanlage
verhindert Schlimmeres.
 
Einsatzort: 
Stockach, Industriegebiet am Hermannsberg
 
Alarmierungsstichwort: 
Brandmeldeanlage 
 
Vorgefundene Lage / Maßnahmen / Tätigkeiten: 
 
In den frühen Morgenstunden des Sonntags wurde die Freiwillige Feuerwehr
Abteilung Stadt zu einer Brandmeldeanlage im Industriegebiet am Hermannsberg
alarmiert. Standartmäßig fährt die Feuerwehr zu so einem
Alarmierungsstichwort mit einem Löschzug, bestehend aus einem
Einsatzleitwagen, einer Drehleiter und mindestens einem
Löschgruppenfahrzeug.
 
Nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte begann der Einsatzleiter mit dem
Zugführer der Feuerwehr Stockach Abt. Stadt mit der Erkundung des Gebäudes.
Der ausgelöste Brandmelder befand sich in einem kleinen abgetrennten Büro in
einer großen Lagerhalle. Bereits von außerhalb des Büros konnte durch die
Glasscheiben eine Verrauchung festgestellt werden.
 
Aufgrund der Verrauchung wurde ein Atemschutztrupp mit einem Kleinlöschgerät
und einem Brechwerkzeug in das kleine Büro geschickt. Die beiden
Feuerwehrmänner stellten im inneren des Büros als Quelle des Rauchs eine
Elektroheizung fest. Da diese Elektroheizung nicht mit einem Stecker mit dem
Stromnetz verbunden war, konnte diese nicht sehr einfach Stromlos geschalten
werden. Ebenfalls war es nicht eindeutig möglich über eine Sicherung diese
Stromlos zu schalten.
 
Aufgrund dieser Komplikation musste eine Elektrofachkraf der Feuerwehr unter
Atemschutz die Heizung vom Stromnetz nehmen.
 
Nachdem die Gefahr des elektrischen Stroms gebannt war, konnte die
Elektroheizung aus dem Büro entfernt werden. Dabei wurde deutlich, das
hinter dem Heizgerät die Holzwand mit der Dämmung angefangen hatte zu
schmoren.
Die Feuerwehr musste mithilfe des Brechwerkzeuges in diesem Bereich die
Wandverkleidung aufreißen um die Glutnester mit einem Kleinlöschgerät
abzulöschen. Im Anschluss wurde der gesamte Bereich mithilfe einer
Wärmebildkamera auf weiter Glutnester abgesucht. Hierbei wurden keine
weiteren Brandstellen entdeckt weshalb das Büro sowie die Lagerhalle
mithilfe von zwei Überdrucklüfter rauchfrei geblasen wurde.
 
Bei diesem Einsatz hatte sich deutlich gezeigt, dass dieser Schmorbrand
glücklicherweise frühzeitig durch die automatische Brandmeldeanlage entdeckt
wurde. Dieses frühzeitige Erkennen hatte einen sehr großen Sachschaden
verhindert. 
 
Eingesetzte Kräfte: 
17 vor Ort 
 
Eingesetzte Fahrzeuge: 

 
Einsatzdauer: 
2 Stunde 
 
Mit vor Ort: 
Rettungsdienst, Polizei, Ansprechpartner des Betreibers
 

---


Diese Pressemitteilung finden Sie auch im Internet unter
http://www.kats-media.org/show.php3?DocID=3029

Hier finden Sie Bilder zu dieser Pressemitteilung zum Download.

Redaktionelle Verwendung honorarfrei, Belegexemplare erbeten.
Redaktionelle Bearbeitung frei.

Für Rückfragen: Fabian Dreher
                Tel. 07771-802-600
                E-Mail presse@feuerwehr-stockach.de

Zurück